6/10: Das Erinnern

In diesem Schritt müssen wir uns zunächst von der primitiven Bedeutung des Erinnerns -nämlich der Erinnerung mittels Gehirn- befreien, sonst reduzieren wir das ungeheuer grosse Potenzial des Erinnerns und blockieren uns auf dem Weg des Hörens.

Die unzähligen komplexen Zellen in unserem Körper, die einzelnen Atome im ganzen Universum, die viel kleineren Teilchen bis zu den sogenannten Strings in den Atomen, aber auch alle grösseren Wesen und Strukturen im Universum sind keineswegs per Zufall entstanden und befinden sich auch keineswegs per Zufall an dem Ort wo sie sich jetzt befinden.

Alles was ist, hat eine Geschichte, also eine Vergangenheit, jedoch kann man diese Vergangenheit nur mit geeigneten Mitteln und durch genaue Fokussierung lesen, hören und verstehen.

Um der Geschichte folgen zu können, müssen wir lernen Zeichen zu lesen, denn überall wo eine Bewegung stattfindet, werden unzählige Spuren hinterlassen und diese Spuren müssen gekonnt gelesen werden.

Wo und womit fangen wir an?

Wir sollten anfangen unseren Körper genauer zu deuten: unsere Hände, unsere Augen, unsere Ohren, unsere Nase, unsere Fingerspitzen, unsere Fingernägel, unsere Haut, unsere Haare…alles ist eine Quelle der Inspiration, steckt voller Hinweise und ist weit entfernt von irgendwelchen „Zufällen“.

Unser Körper gleicht einem Universum voller Galaxien, Sonnensystemen, Sternen, Planeten und Monden, nicht zuletzt deswegen heisst es in der Philosophie: „Erkenne Dich selbst“ oder im Sufismus: „Wer sich selbst erkennt, erkennt seinen Schöpfer“.

5/10: Das Nachdenken

Das Nachdenken, das Meditieren, das Reflektieren und das Eintauchen in tiefe Gedanken ist eine Quelle nützlicher Energien die wir auf unserer Reise des Hörens dringend benötigen.

Es geht primär darum, dass wir vorhandene Gedanken, vorhandenes Wissen und gesammelte aber noch nicht interpretierte Erfahrungen miteinander kombinieren, um zu neuen Gedanken und Erkenntnissen zu gelangen.

Oft denken wir, dass unser Wissen nur einen durchschnittlichen Wert hat und somit nicht „interessant“ sei und oft wissen wir sogar nicht, dass wir etwas wissen.

Dabei ist dieses Wissen in uns nur unentdeckt, unstrukturiert, uninterpretiert und unscheinbar…schlummernd und wartend.

Das intensive Nachdenken soll uns neue Perspektiven, frische Lösungen und neue Kräfte verleiehen, damit wir dadurch befähigt werden; uns, unsere Umwelt und unser Umfeld viel besser zu verstehen und unser Wissen aktiv einzusetzen.

Das Nachdenken kann uns von vielen Unsicherheiten, von Stimmen, Stimmungen, Zweifel, Gedankenleichen in unserem Kopf und Gefühlsleichen in unserem Herz befreien, welches manchmal einer Neugeburt gleichen kann.

Am Anfang sollten wir täglich ca. 15 Minuten konzentriert nachdenken und eine Möglichkeit suchen diese Dauer Schritt für Schritt zu erhöhen ohne zu übertreiben, denn nur uferloses und zielgerichtetes Nachdenken kann uns voranbringen.

4/10: Die Richtungsänderung

Der Schritt der Reue in Verbindung mit der Buchhaltung der Taten kann extremste Dimensionen annehmen, einen Menschen bis ins Mark erschüttern, ihn zu Selbstzweifel führen und ihn sehr weh tun, aber unendlich wird es nicht dauern, wenn man die richtigen Menschen um sich hat.

Alles im Leben hat seinen Preis und dies gilt auch für die Welt der immatierellen Dinge, vielleicht sogar erst wirklich dort.

Je wertvoller das Ziel, umso schwieriger der Weg und die Hürden, denn ein wertvoller Diamant kostet auch entsprechend.

Nun müssen wir es wagen, die Richtung zu ändern, egal wie schmerzvoll und elendig es am Anfang zu sein scheint.

Unser ultimatives Ziel ist das Hören und durch das Hören werden wir in der Lage sein, das Universum, die Welt, die Menschen, die Tiere und die Pflanzen richtig zu verstehen: Wir werden anfangen sie zu richtig zu hören und daher ist es Wert und vielleicht sogar notwendig, am Anfang des Weges einige leidvolle Erfahrungen zu machen.

Nachdem wir unsere Richtung verändert und angefangen haben uns auf unserem neuen Weg zu bewegen, werden wir merken, dass wir auf unserer neuen Route wunderbare, neue und sehr angenehme Dinge entdecken.

Wir werden anfangen die neuen Zeichen zu lesen und zu verstehen, welches uns zu noch mehr Staunen, Nachdenken und Erinnern führen wird.