Kurskorrektur

Gute Zeiten und schlechte Zeiten gehen manchmal sehr schnell ineinander über, so dass es passieren kann, dass jemand Verluste im finanziellen oder persönlichen Bereich erleidet und die Gemütsverfassung und die Energie relativ schnell im Keller ist.

Das wiederum kann sich in zwischenmenschlichen Bereichen oder den Botschaften der Person widerspiegeln.

Konkret bedeutet das, dass man mit einer Person, die sich aktuell in einer schlechten wirtschaftlichen Verfassung befindet, wahrscheinlich keinerlei fruchtbaren Diskussionen über Geldanlage- oder Investitionsmöglichkeiten führen kann.

Der Mensch scheint sich in diesem Fall voll auf den Teil im Gehirn zu konzentrieren, wo negative Situationen und Botschaften empfangen, verarbeitet und wiedergegeben werden.

Sprich das Gehirn reisst sich das Steuerruder genau in diesem Teil an und scheint so lange den Kurs anzugeben, bis der Zustand von Negativ auf Positiv wieder hergestellt wird.

In der Zwischenzeit kann es aber durchaus passieren, dass ihm zahlreiche Alternativen und positive Wege völlig verschlossen bleiben und er wie ein gedrillter Hamster im Rad seine Runden nur in eine Richtung dreht und schon soviel Energie in diesen Vorgang investiert, dass er keine Kraft mehr haben könnte zu stoppen oder in die andere Richtung zu laufen.

Dies gilt übrigens nicht nur für Menschen, sondern auch aktuell für die Wirtschaft: Die positiven und gewinnbringenden Alternativen werden regelrecht links liegen gelassen, obwohl ein sinnvolles Investment der Ressourcen in solchen Situationen eine immense Bedeutung und Wirkung hätte.

(Un)-Gerechtigkeit!

Seit einiger Zeit ist eine gekündigte Angestellte der Tengelmann-Kaiser Gruppe Schaubild öffentlichen Interesses in deutschen Gefilden, so dass sich selbst Politiker wie Horst Seehofer für die Interessen der Dame einsetzen und die Entscheidung der Supermarktkette öffentlich an prangern.

Kündigungsgrund ist die Mutmassung, dass die Dame 1,60€ aus der Kasse veruntreut haben soll.

Für die Behauptung liegen derzeit noch keine Beweise vor, aber umso zahlreichere Vermutungen, was hier Gegenstand der Diskussion ist.

Unklar ist bislang immer noch das Motiv, warum und wie dieses Geld veruntreut wurde.

Während die einen auf Gerechtigkeit pochen, bleiben wiederum andere bei der Relation des Betrags und grösseren Ausmassen der Veruntreuung hängen.

Fraglich ist, das Veruntreuung in welcher Höhe auch immer Gang und Gebe in sämtlichen Unternehmen ist aber keiner über schwerwiegendere Veruntreuungen redet, wo es moralisch und finanziell um wesentlich gravierende Summen geht, als um 1,60.

Würde man jetzt das Pferd von hinten aufzäumen, könnte es der Unternehmensführung durchaus passieren, dass die angebliche Verfolgung von Ungerechtigkeit und die konsequente Durchführung der Massnahmen – also der Schuss – durchaus nach hinten losgehen könnte.

Führung

Führungskräfte werden fast immer kritisiert; offen, direkt, indirekt, in Gruppen, dennoch läuft es ohne sie nicht.

Es spielt keine Rolle, ob wir von politischer Führung, Unternehmensführung oder der Familie reden.

Doch wichtiger ist die Frage, was ist die Aufgabe einer Führungskraft?

Eben die Führung werden die meisten sagen, doch komplex ist das was so einfach gesagt wird.

Die Führungsebene ist in meinen Augen die Stelle die Herz und Verstand vereinen muss und somit für einen reibungslosen Ablauf innerhalb der Organisation sorgen muss.

Führung heisst in erster Linie Verantwortung übernehmen, Entscheidungen treffen und dabei Moral und Ethik immer zu berücksichtigen.

In einem Artikel über Obamas „Tag der Abrechnung“ sagt er unter anderem: „Wir lebten in einer Ära, in der zu oft kurzfristige Gewinne höher geschätzt wurden als langfristiges Wachstum“ und genau das beweist, dass die Wirtschaft hier einem falschen Führungsstil zu lange auf den Leim gegangen ist.